Ein Schutz für die Schätzchen

Heute geht es mal um etwas ganz Praktisches.
Jeder kennt doch die verheißungsvolle Freude über seine schöne Nähmaschine, auch wenn diese einmal nicht im Betrieb ist. Gerade dann gilt es, das gute Stück zur Inspiration und für die Vorfreude auf die nächsten Projekte im besten Licht bzw. Outfit erscheinen zu lassen.

JANOME stellt wunderschöne Nähmaschinen her, aber im Allgemeinen ist bei den Schutzhüllen, die ja insbesondere vor Staub schützen sollen, noch ziemlich Luft nach oben. Das gilt übrigens für alle namhaften Nähmaschinenhersteller.

Die neue Gleitstichplatte mit passendem Fuß für die M7 Continental Professional kam gerade recht, das längst geplante Vorhaben, meine Nähmaschinen schön einzukleiden, in die Tat umzusetzen.

Bei mir können die Maschinen auf ihren Tischen stehen bleiben, auch wenn sie nicht im Betrieb sind. Wenn es dann aber losgehen soll, muss nur noch die Hülle abgestreift werden und man verliert nicht viel Zeit.

Das Material für die Schutzhüllen, das Ihr auf den Bildern seht, sollte eigentlich einmal ein Regenmantel werden. Es ist ein wasserdichter, transparenter Kunststoff, bedruckt mit Motiven aus unserer Modewelt. Eigentlich ist es eine Art wasserdichte Folie. Auf die Wasserdichtigkeit kommt es natürlich nicht mehr an, aber Wasserdichtheit bedeutet gleichzeitig auch Staubdichtheit!

Damit dieses schlecht gleitende Material optimal transportiert wird, müsst Ihr ein besonderes Nähfüßchen verwenden. Bisher kannte ich als Sonderzubehör hierfür nur Nähfüße aus Kunststoff oder mit Teflon Beschichtung. JANOME hat für besondere Materialen wie Leder, Kunstleder und beschichtete Stoffe eine eigene Stichplatte entwickelt. Der passende Fuß wird dann natürlich gleich mitgeliefert. Und nachdem die JANOME Stichplatten ja so wunderbar groß sind, ist die benötigte besonders gutgleitende Fläche unter dem Nähfuß ebenso groß.

Das Nähen hat wieder einmal unglaublich viel Spaß gemacht. Natürlich auch, weil keine Kanten versäubert werden mussten. Trotzdem habe ich die Kanten doppelt eingeschlagen und abgesteppt, es hat einfach Freude gemacht und hebt die Gesamterscheinung. Zu sehen auf den Bildern ist auch eine Lupe, die für die M7 im Set neu angeboten wird. Ich nutze die Lupe ganz gerne, weil man so einen ganz bestimmten Punkt besonders genau treffen kann. Sollte die Lupe mal stören, ist sie auch ganz schnell zu Seite geschwenkt. Die Lupe erspart einem das manchmal lästige Auf-und Absetzen der Lesebrille, so bleibt man einfach besser im Flow.

Dieses kleine Projekt zeigt auch, wieviel Kreativität in einem Vorrat an Stoffen stecken kann. Die ursprüngliche Idee beim Kauf des Stoffes vor etwa drei Jahren war natürlich eine andere. Jetzt aber, nachdem der Stoff völlig anders verwendet wurde, gibt es eben keinen Regenmantel. Bei Regenwetter bleibe ich sowieso lieber zu Hause und sitze an der Nähmaschine. Jetzt bin ich hin und her gerissen, welches Wetter ich mir wünschen soll…

Ich hoffe, ich konnte Euch eine schöne Anregung geben und sende herzliche Grüße aus München.

Eure Ute

Einen Kommentar hinterlassen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.